Have Fun, Play Minecraft! Spenden/-stand: http://minecracy.de/Spenden
Archiv - Abstimmungen » Hic sunt dracones!

Minecracy-Banner

poll Umfrage: Wird dem Antrag stattgegeben?
Die Umfrage ist beendet. Stimmen zur Umfrage "Wird dem Antrag stattgegeben?" 7 Stimmen abgegeben.
graph_table Tabellarische Auswertung
graph_pic Grafische Auswertung
Antworten Anteil der Stimmen Abgegebene Stimmen

1. Ja. 100% 7

2. Nein. 0% 0

3. Enthaltung. 0% 0
Sie haben entweder bereits abgestimmt, oder Sie haben nicht die nötigen Rechte, um an dieser Umfrage teilzunehmen.
7 Mitglieder haben an der Abstimmung teilgenommen.

#1

Hic sunt dracones!

in Archiv - Abstimmungen 13.07.2018 23:35
von Fluggmann | 851 Beiträge

TL;DR: Ich schlage vor, dass wir die harte Mapgrenze bei +-5k aufheben und nur noch einmal die Woche nachts abhacken, um Expeditionen ins Land jenseits dessen zu ermöglichen.


Momentan sieht unsere Mapgrenze so aus, dass man bei +-5000 vor eine unsichtbare Wand prallt. Des Weiteren wird nachts während der Kartengeneration alles hinter +-5000 (ca.) gelöscht (trimmen nennt sich das).

Um Expeditionen in das Land jenseits dieser Grenze zu ermöglichen ohne die Mapgrenzen zu erweitern, schlage ich vor, dass wir die unsichtbare Wand entfernen und nur noch wöchentlich nachts trimmen.

Das hat folgende Vorteile:

  • Woodland Mansions werden auf unserem Server erreichbar ohne dass wir wesentlich mehr Speicherplatz auf dem Server benötigen (wie es bei einer massiven Erweiterung der Mapgrenzen der Fall wäre).
  • Der Loot aus Woodland Mansions wäre nicht einem Spieler (oder einem Team) pro Mansion vorbehalten.
  • Es können tatsächliche Expeditionen in unbekanntes Land gestartet werden, das nicht durch unseren Kartenservice kartographiert ist. Für einige könnte das ein schönes Spielelement sein.
  • Dieses unerkannte Land wäre tatsächlich freies Land, wo jeder bauen und abbauen könnte, was er will; z.B. wäre dies ein geeigneter Ort, um Wither zu spawnen.
  • Die Exploration Maps, die Villager verkaufen, haben nun einen Sinn!


Und folgende Nachteile:
  • Wir können uns natürlich so sehr bemühen, wie wir wollen - die regelmäßige Neugenerierung eines Mapteils lässt sich missbrauchen. So könnten regelmäßig wertvolle Vorkommnisse (Diamanten, Dungeonloot, ...) ausgeräumt werden. Um das einzudämmen, würden wir nur einmal die Woche neu generieren. Das sollte Missbrauch hoffentlich eindämmen. Des Weiteren wäre es möglich, dass wir Admins uns im Verdachtsfall (!) die erkundeten Gebiete ansehen und so evtl. Missbrauch feststellen können.
  • Der technische Aufwand insbesondere bei der wöchentlichen Löschung ist nicht zu unterschätzen. So muss weiterhin jede Nacht eine getrimmte Karte erstellt werden, obwohl die Map weiterhin nicht getrimmt ist. Das sollte jedoch machbar sein.
  • Coreprotect (unser anti-griefing-plugin) ist nicht für ständige Neugenerierung ausgelegt. Wenn die Datenbank dort in irgendeiner Weise ausartet, müsste man die eventuell auch trimmen. Auch das sollte jedoch möglich sein.


Zusammengefasst beantrage ich:
  • Die unsichtbare Wand bei +-5000 wird entfernt.
  • Das Trimmen der Welt wird nicht mehr jede Nacht, sondern nur noch jede Woche durchgeführt.
  • Die nächtlich generierten Karten der Welt sind weiterhin getrimmt.
  • Zu unseren Regeln wird eine Regel hinzugefügt, die das freie Bauen und Zerstören jenseits von +-5100 (also 100 Meter Pufferzone) erlauben. Des Weiteren weist die Regel darauf hin, dass dieser Bereich regelmäßig gelöscht wird.
  • Zu unseren Regeln wird eine Regel hinzugefügt, die den Missbrauch der unentdeckten Lande verbieten.


Regelvorschläge (Verbesserungsvorschläge gern gesehen):
  • Die Welt wird jenseits der Koordinaten +-5000 wöchentlich gelöscht bzw. neu generiert, jedoch nicht kartografiert. Ab +-5100 herrscht freies Bauen und Zerstören.
  • Der Missbrauch der regelmäßig gelöschten Weltteile jenseits von +-5000 is untersagt. Dies beinhaltet, ist jedoch nicht eingeschränkt auf, die regelmäßige Extraktion von Wertsachen von festen Orten.


Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen.
zuletzt bearbeitet 13.07.2018 23:43 | nach oben springen

#2

RE: Hic sunt dracones!

in Archiv - Abstimmungen 14.07.2018 00:03
von gobo77 | 779 Beiträge

Verbesserungsvorschläge der Formulierung bzw weitere Regeln:
- Die Welt wird jenseits der Koordinaten +-5.000 wöchentlich gelöscht bzw. neu generiert, jedoch nicht kartografiert. Ab +-5.100 gelten keine Baubeschränkungen mehr.
- Der Missbrauch der regelmäßig gelöschten Weltteile jenseits der Weltgrenze ist untersagt. Dies beinhaltet, ist jedoch nicht eingeschränkt auf, die regelmäßige Extraktion von Wertsachen von festen Orten.
- Wer sich in regelmäßig gelöschten Weltteilen aufhält, tut dies auf eigene Gefahr.

Vorschlag für den Creative bzw. dessen Aufnahme:
- Im Creative beginnen die regelmäßig gelöschten Weltteile jenseits der Koordinaten +- 3.000.


nach oben springen

#3

RE: Hic sunt dracones!

in Archiv - Abstimmungen 14.07.2018 12:18
von costa14 | 24 Beiträge

Im Creative sehe ich keinen wirklichen Sinn hinter einer Aufnahme, die Erkundung spielt dort ja kaum eine Rolle.

Wichtig wäre noch wie wir das im Nether behandeln. Ich weiß nicht, ob der auch eine starre Grenze bisher hat und ob er auch Teil der regelmäßigen Worldsaves ist. Allerdings würde ich vorschlagen, dass der Nether ebenfalls bei +-625 (also den 5k in der Oberwelt) zurückgesetzt wird oder eine starre Grenze eingeführt wird, um das Reisen in die Fernen nicht zu leicht zu machen (wobei ich erstere Variante bevorzugen würde).

nach oben springen

#4

RE: Hic sunt dracones!

in Archiv - Abstimmungen 14.07.2018 13:02
von Fluggmann | 851 Beiträge

Hm, also ich denke den Nether zurücksetzen ergibt nicht so viel Sinn. Ob man jetzt da ein festes Portal hat oder immer eins mitschleppen muss ist ja nicht so der große Unterschied.

Ich habe gestern nach einer Möglichkeit gesucht, Netherportale ab einer gewissen Grenze unmöglich zu machen, habe aber spontan nichts gefunden.
Vielleicht kann man das sogar selbst machen als Plugin? Keine Ahnung.


Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen.
nach oben springen

#5

RE: Hic sunt dracones!

in Archiv - Abstimmungen 14.07.2018 15:58
von gobo77 | 779 Beiträge

Getrimmt werden bisher nur die beiden Oberwelten, alle anderen Welten bleiben so wie sie sind ohne Grenze.
Und Nether halte ich 625 fast zu wenig, falls man doch mal etwas weiter reisen muss, um zb ne Festung oder so zu finden


nach oben springen

#6

RE: Hic sunt dracones!

in Archiv - Abstimmungen 14.07.2018 16:20
von Fluggmann | 851 Beiträge

Ich denke, ein hyptothetisches Plugin, das die Erzeugung von Portalen im Nether ab 5000/8 verhindert, ist die einzige Lösung. Weil das ist ja genau das, was wir eigentlich wollen. Wir wollen ja nicht wirklich den Nether begrenzen, wir wollen die Reisemöglichkeit in die unerkannten Lande hinein verhindern. (ALso, ich jedenfalls. :))
Alternativ könnten wir die Erstellung von Portalen über 5000/8 einfach verbieten, ist halt nicht so einfach durchzusetzen.

Ansonsten denke ich mittlerweile, dass die unerkannten Lande halt ein Gameplayupdate für unseren Server sind, wo man sich vor allem selbst den Spaß dran nehmen kann. Die Idee ist, dass das eine Möglichkeit für Survival-Gameplay ist, mit Expeditionen und so, und da muss man sich halt drauf einlassen.

Wenn jemand der Ansicht ist, diesen Aspekt nicht wahrnehmen zu wollen, ist das vielleicht einfach seine eigene Wahl, die wir nicht beschneiden sollten.
Die Möglichkeiten zum Missbrauch sind zwar da, aber die Auswirkungen sind auch nicht so stark. Das einzige, was man missbrauchen kann, ist Loot, und das ist im Wesentlichen beschränkt auf:

  • Loot in Chests, etwa Dungeons, Minenschächte, Tempel und in Zukunft verbuddelte Schatzkisten. Dieser wird halt nur wöchentlich neu generiert und ist auch per se nicht so wertvoll (finde ich jedenfalls). Die meisten Dinge sind ja eher so nice to have.
  • Diamanten und evtl. Gold. Hier ist die Anzahl pro Vorkommen nicht wirklich groß genug, um es lohnenswert zu machen, systematisch wöchentlich auszuziehen und notierte Standorte abzugrasen. Wer wirklich Diamanten cheaten will, besorgt sich halt ein X-Ray-Texturepack.
  • Sand. Wir hatten ja früher schon überlegt, eine regelmäßig neu generierte Wüste als Sandabbauort zu nehmen. Insofern wäre das kein Missbrauch, sondern sogar beabsichtigt.
  • Ozeantempel. Vielleicht ist dies der einzige wirklich schwierige Punkt, weil man so regelmäßig Seelaternen abgrasen kann. Andererseits würde das auch bedeuten, dass die Anzahl der Schwämme auf unserem Server nicht mehr endlich ist. Also eventuell auch ein Gewinn?


Mehr fällt mir da nicht wirklich ein.
Vielleicht sollten wir einfach den Spielern die Wahl lassen, was sie aus den unentdeckten Laden machen wollen.


Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen.
zuletzt bearbeitet 14.07.2018 16:22 | nach oben springen

#7

RE: Hic sunt dracones!

in Archiv - Abstimmungen 29.07.2018 14:58
von Storm | 281 Beiträge

Alles erledigt hier.


蒔かぬ種は生えぬ。
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: BehindTheBl0ck
Forum Statistiken
Das Forum hat 854 Themen und 5038 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: